Meine Produktivität-Tools – Ein Update

Jetzt neue Wege gehen! © Marco2811

Ich hatte in meinem vorherigen Artikel
kurz über die von mir eingesetzten Produktivitätstools berichtet, da ich der Auffassung war, dass es den einen oder anderen Leser bei seiner Entscheidungsfindung unterstützen könnte.
Zwischenzeitlich haben sich die von mir eingesetzten Produkte geändert, so das ich hier ein kurzes Update geben möchte.

E-Mail Verkehr, Kalender und Kontakte

Nach wie vor setze ich das Produkt Microsoft Outlook, jetzt allerdings in der Version Office 2016, ein. Die seinerzeitige Entscheidung, mit Microsoft Office 365 zu arbeiten, hat sich auch in den letzten Jahren als richtig erwiesen.

Aufgabenplanung

Nach wie vor bin ich ein Fan von GTD. Allerdings setze ich nicht mehr das Produkt RTM ein, sondern seit einiger Zeit das Produkt Microsoft Todo.
Dieses Produkt gibt mir auch die Möglichkeit, eigene Listen zu erstellen und hierüber GTD in der von mir fortgeschriebenen Form, also auf mich abgestellt, einzusetzen. Sie sollten sich dieses Produkt, welches die Teilnahme an Office 365 voraussetzt, einmal ansehen.
Selbstverständlich ist dieses Tool voll in Outlook integriert, so das über Smartphone eingegebene Aufgaben selbstverständlich auch in der Desktop Version von Outlook direkt enthalten sind.

Notizen

Seinerzeit hatte Microsoft OneNote noch erhebliche Probleme, insbesondere mit der Synchronisation. Dieses hat sich zwischenzeitlich erheblich geändert und verbessert. Es gab für mich also keinen Grund mehr, weiter auf das Fremdprodukt Evernote zu setzen. Dieses insbesondere auch, weil es Sinn macht, alle Daten unter der gleichen Cloud zu halten. Gerade auch im Hinblick auf die Outlook Einbindung macht die Nutzung von OneNote Sinn.
In einem gesonderten Artikel werde ich auf ein relativ unbekanntes Produkt von Microsoft eingehen und zwar auf Office Lens, welches ebenfalls volle Integration mit OneNote bietet.

Telefon

Hier hat sich nichts geändert, nach wie vor wird Skype eingesetzt, dieses allerdings in der Business Version. Festgestellt habe ich jedoch, dass die Telefonate immer weniger werden und überwiegend die Kommunikation über Messenger erfolgt.

Informationserfassung

Nach wie vor finde ich es absolut wichtig, Informationen schnell und umfassend zu erhalten. Hier nutze ich zwischenzeitlich Feedly.
Auch dieses Produkt gibt mir natürlich die Möglichkeit die Informationen direkt in OneNote zu überführen. Es besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit, andere Ziele auszuwählen wie Facebook, Google+, Twitter, Xing, Linkedin,   etc.

Zeiterfassung

Nachdem der Anbieter die Kosten um rund 30 % erhöht hat und der Mehrwert für mich in keinem Verhältnis steht, nutze ich zur Zeiterfassung eine in OneNote integrierte Excel Lösung, so das ich auch hier wiederum Office 365 nutze.

Wiederkehrende Texte

Für wiederkehrende Texte nutze ich nach wie vor das Produkt Phrase Express, welches ich nur empfehlen kann. Die neueste Version hat erhebliche Verbesserungen, die sie sich, so weit sie sich für Automatisierung von Texten interessieren, einmal ansehen sollten.

Schriftverkehr

Während ich früher versuchte, mit mehr oder weniger großem Erfolg die Tasten der ergonomischen Tastatur zu treffen, arbeite ich jetzt seit einigen Jahren mit Dragon Dictat, d. h. ich korrigiere nur noch meine Texte an den Stellen, an denen mich die Software nicht verstanden hat oder aber an den Stellen, wo meine Sätze absolut daneben sind. Beides wird zum Glück immer weniger.
Auch dieser Artikel ist natürlich mit Dragon Diktat entstanden.

Messenger

Es gehört heute natürlich auch zum guten Ton, über Messenger erreicht werden zu können.
Entsprechend dem Wunsche Vieler setze ich hierfür WhatsApp ein.
Allerdings nutze ich zur Kommunikation mit einigen Personen auch Signal und Threema.

Ich selbst bin erstaunt, welche Veränderungen in den letzten vier Jahren in meiner Tätigkeit und den von mir genutzten Tools stattgefunden hat.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit den kurzen Ausführungen kleine Hinweise für ein noch effizienteres Arbeiten geben.

Ein Gedanke zu „Meine Produktivität-Tools – Ein Update“

Schreibe einen Kommentar